Noch kein Veggie?

Jetzt Veggie werden
rhabarber-trate

Süßsauer und mit knackigem Baiser gekrönt – mit diesem Tarte-Rezept möchten wir Euch in den Frühling schicken. Zum Rhabarber haben wir ja in einem anderen Beitrag schon viel Wissenswertes erzählt; jetzt geht es ans Genießen.

Zutaten

Für eine 13 x 37 cm Backform

Boden:
110 Gramm kalte Butter
110 Gramm Zucker
180 Gramm Mehl
1 Eigelb
eine Prise Vanille und Salz

Belag:
750 Gramm Rhabarber, schön knackig von den VEGGIES
125 ml Schwarzer Johannisbeersaft oder aber Apfelsaft
50 ml Rhabarbersirup oder aber Grenadinesirup
1 EL Zucker
30 Gramm Speisestärke

Baiserhaube:
2 Eiweiß
100 Gramm Zucker
Prise Salz

Aus den Zutaten für den Boden knetet Ihr fix einen Mürbteig zusammen, rollt ihn dünn aus, gebt ihn auf die eingefettete Tarteform und schiebt diese für 30 Minuten in den Kühlschrank. Der Teig kann auch gut schon am Vorteig zubereitet werden und über Nacht herunterkühlen.

Der Backofen wird auf 175 Grad vorgeheizt und nun geht es an die Füllung: Putzt den Rhabarber und schneidet ihn in kleine Stücke. Danach wird er mit dem Saft, dem Sirup und dem Zucker 10 Minuten lang zu Kompott eingekocht. Rührt inzwischen die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser an und gebt diese Mischung dann dazu – nochmals kurz aufkochen lassen und dann auf die Seite stellen. 

Rhabarber Tarte

Jetzt darf die Tarteform für 10 Minuten in den Ofen, um den Teig blindzubacken. Anschließend gebt Ihr das Kompott auf die Form und backt das Ganze für 40 Minuten weiter.

Zum krönenden Abschluss werden die beiden Eiweiß mit Zucker (langsam einrieseln lassen) und Salz steif geschlagen. Wer sich verkünsteln mag, spritzt die Masse mit einer Tülle in Form von Häubchen auf den Kuchen; sie lässt sich aber auch mit dem Esslöffel gut verteilen. Anschließend 10 Minuten weiterbacken, bis das Baiser leicht braun wird. Und dann … schmecken lassen!