Noch kein Veggie?

Jetzt Veggie werden
Prosecco Special

Cheerio!
Lasst uns mal anstoßen!

Ein Glas gekühlter Prosecco, ein lauer Sommerabend – recht viel mehr braucht es schon nicht fürs Dolce Vita. Wer jetzt noch ein bisschen mit seinen Gästen über das In-Getränk fachsimpeln möchte, bekommt von uns ein paar Hintergrundinformationen – beispielsweise, dass Prosecco bereits in der römischen Antike aufgrund seiner medizinischen Wirkung hochgeschätzt war.

Heute gibt’s Prosecco eher nicht auf Rezept, dafür kann er bestens mit Likören gemixt werden und sogar in der Küche Einzug halten. Ein vielseitiges Getränk also, von dem man immer ein Fläschchen für alle Fälle im Kühlschrank haben sollte …

Beerenkorb

Prosecco oder Secco?
Da soll einer mal durchblicken

Bis Ende 2009 war Prosecco tatsächlich nur der Name einer weißen Rebsorte, die im Anschluss in Glera umbenannt wurde. Heute ist Prosecco die Herkunftsbezeichnung für ein definiertes Gebiet in Venetien, Norditalien – Patron hierfür war das beschauliche gleichnamige Städtchen.

Unterschieden wird zudem in Prosecco DOC, der aus einer Ebene zwischen Piave und Po stammt sowie Prosecco DOCG, der in der Voralpenregion gekeltert wird. »Secco« bedeutet schlichtweg trocken und hat mit der Herkunft des Getränks wenig zu tun … es ist meist eine Variante des »echten« Prosecco frizzante, nur eben nicht aus den oben genannten Gebieten.

… mhhhh lecker

Spritzige Rezepte mit Prosecco

Beeren Mojito

So sweet:
Prosecco-Johannisbeer-Marmelade

Wer Prosecco bereits zum Frühstück genießen möchte, für den ist dieser fruchtige Brotaufstrich genau das Richtige. Durch einen guten Schuss Prosecco kommt eine interessante Note in die Marmelade.

weiter zum Rezept »

Für Naschkatzen:
Prosecco-Himbeer-Mousse

Ein fluffiger Nachtisch und genau das Richtige zur Beerenzeit: Mit dieser Mousse überrascht Ihr Eure Gäste und müsst dafür nicht lange in der Küche stehen.

weiter zum Rezept »

Beeren Eis
Stachelbeeren

Ein Gute-Laune-Aperitif:
Limoncello-Prosecco

Ja, trinken kann man Prosecco auch … in verschiedenen Varianten und kombiniert mit diversen Aromen. Wie wäre es mal italienisch durch und durch? Limoncello und Prosecco sind ein echtes Traumpaar!

weiter zum Rezept »

Stachelbeeren

Von wegen Geblubber … ich bin’s, Euer Prosecco!

Wo ich herkomme, habt Ihr bereits erfahren. Jetzt möchte ich Euch noch meine Familie vorstellen: Da wäre der Schaumwein alias Prosecco Spumante, der Perlwein alias Prosecco frizzante und der Weißwein (auch Stillwein genannt) alias Prosecco spento beziehungsweise Prosecco tranquillo. So wohlklingend unsere Namen sind, so unterschiedlich sind wir, was die Perligkeit angeht. Der edle Spumante wird nach strengen Maßstäben produziert und ist der Temperamentvollste von uns dreien – er erhält seine Kohlensäure durch die Gärung. Der Frizzante ist dezenter und bekommt seine Kohlensäure oft von außen zugefügt. Lange lagern sollte man uns übrigens nicht; wir kommen trinkfertig zu Euch und können sofort – am besten bei etwa sieben Grad – genossen werden.

Beeren Brotauflauf

Eiskalt erwischt:
Pink Frozen Prosecco

Die Kombination von Prosecco und Himbeere ist und bleibt fantastisch: Hier haben wir für Euch eine eisige Erfrischung, die schnell zubereitet ist.

weiter zum Rezept »

Beeren BBQ

Prosecco goes herzhaft:
Feines Risotto mit Champignons

Prosecco rundet durchaus auch herzhafte Gerichte fein ab. Bei dieser Risotto-Variante freuen sich knackige Champignons auf seine Spritzigkeit!

weiter zum Rezept »

Beeren BBQ

Ein Klassiker variiert:
Bellini mit Prosecco

Wer gerade keinen Champagner im Haus hat, kann den fruchtig-feinen Bellini natürlich auch mit Prosecco zubereiten … im Mittelpunkt steht hier ohnehin das Aroma reifer Pfirsiche.

weiter zum Rezept »